schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.
  •  
  • Onlinestatus verstecken.


  •  

Grundig VS680VPT Laufgeräusche



asdtns offline
Neuling
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Karma: 0
Alter:
Beiträge: 1
Dabei seit: 11 / 2015
Wissensstand: Azubi im Elektroniksektor
Betreff: Grundig VS680VPT Laufgeräusche   -  Gepostet: 17.11.2015 - 15:54 Uhr  -  
Hersteller: Grundig

Typenbezeichnung: VS680VPT

Laufwerk: G2

kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): Laufgeräusche

Meine Messgeräte::
Analog/Digital Voltmeter

Schaltbild vorhanden?:
Ja, in Papierform


Hallo zusammen,

habe einen Grundig VS680VPT bekommen. Erst hat er gar nichts gemacht. Also Netzteil auf und die Elkos gecheckt. 2 defekte Elkos getauscht. Jetzt läuft er wieder. Er macht aber mit jeder Umdrehung des Captstanmotors ein klackendes Geräusch. Es klingt als ob er irgendwo anstößt. Evtl. ein Lagerschaden des Motors? Kennt jemand den Fehler?
Wie baut man das Laufwerk komplett aus, also ohne erst den Schacht zu demontieren. Oder geht das bei dem Modell nicht?


Gruß, Ralf
nach unten nach oben
QQE06_40 offline
Benutzer
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  NRW
Karma: 1
Alter: 55
Beiträge: 20
Dabei seit: 09 / 2013
Wissensstand: Radio- und Fernsehtechniker
Betreff: Re: Grundig VS680VPT Laufgeräusche   -  Gepostet: 10.12.2015 - 17:28 Uhr  -  
Hallo Ralf,
Du kannst das Laufwerk ausbauen, nachdem Du die Frontblende demontiert hast. Unterhalb des Casettenschachtes sitzen zwei M4-Schrauben, die müssen raus. Dazu sitzt hinten am Laufwerk ziemlich mittig eine weitere Schraube. Gerät dann hochkant auf die Laufwerksseite stellen und Laufwerk herausschwenken. Achtung: Steckverbindung L5 zur Platine lösen. Von Grundig gab´s mal, um das Laufwerk in dieser Stellung in Betrieb zu nehmen, ein verlängertes Verbindungskabel.
Jetzt hast Du freie Sicht auf die Einfädelmechanik und die Schwungmasse des Capstanmotors. Auf dieser befindet sich ein Bremshebel, auf dessen Unterseite ein Stückchen Filz aufgeklebt ist. Möglicherweise hat die Schwungmasse eine leichte Unwucht und der Filz schleift dann bei jeder Umdrehung. Der Filz wird auch gerne steinhart bei dem Alter.
Zur Not habe ich das komplette S-Manual hier.
Viel Erfolg!
QQE06_40
nach unten nach oben
 


Ähnliche Themen

Tags für dieses Thema

Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe   |  Aktuelle Ortszeit: 18.10.2017 - 07:34