schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.
  •  
  • Onlinestatus verstecken.


  •  
 
 
     


Verstärkergehäuse unter Spannung, aber warum?



Dunker offline
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Braunschweig
Karma: 0
Alter:
Beiträge: 2
Dabei seit: 12 / 2007
Betreff: Verstärkergehäuse unter Spannung, aber warum?  -  Gepostet: 28.12.2007 - 20:23 Uhr  -  
Hersteller: Denon
Typenbezeichnung: DRA-335R
Chassi:

Vorhandene Messgeräte: Keine
Schaltplan vorhanden: Nein
Dein Wissensstand: Einsteiger

Fehlerbeschreibung und Nachricht:
Hallo zusammen,

ich bin im Moment regelrecht verzweifelt. Ich bin kürzlich umgezogen und seit ich in der neuen Wohnung bin habe ich das Problem mit meinem Verstärker.
Folgendes ist das Problem:

Bei Berührung des Gehäuses fühlt dieses sich so an, als ob es leicht vibriert, bzw. man spürt eine art kitzeln an den Fingerspitzen, wenn man leicht über das Geäuse streicht. Hält man einen Phasenprüfer an den hinteren Teil des Gehäuses, dann leuchtet er. Fasst man parallel das Gehäuse an, dann erlicht das Licht sofort.
Das Ganze hängt damit zusammen, ob ich ein anderes Gerät über Chinch-Stecker angeschlossen habe, oder nicht. Nicht jedoch, ob das bzw. die Geräte selber noch am Netz hängen!
Das verstehe ich überhaupt nicht.

Folgendes habe ich ausprobiert:
1. Verstärker am Netz, DVD-Player am Netz, Chinch Stecker an CD Eingang des Verstärkers eingesteckt. -> Kribbeln
2. Stecker von Verstärker gezogen, Stecker von DVD-Player nicht -> Kribbeln
3. Auch Stecker des DVD-Players gezogen -> immer noch Kribbeln!
4. Chinch-Stecker gezogen -> Kribbeln weg!
5. Stecker des Verstärkers wieder reingesteckt -> kein Kribbeln
6. Chinch-Stecker wieder eingesteckt -> Kribbeln wieder da
7. DVD-Player durch Tape-Deck ersetzt und über Chinch angeschlossen -> trotzdem Kribbeln

Seltsamerweise funktioniert eine meiner zwei angeschlossenen Boxen auch nicht mehr richtig. Ich muss den Lautstärkeregler aufdrehen, damit die Box überhaupt anspricht (vorher gibt es keinen Ton), dann funktioniert sie aber normal, auch sehr leise.

Was ist das überhaupt für ein Problem, mit welchem ich es da zu tun habe???
Ist das ein Defekt im Gerät und es muss repariert werden, oder hängt das eventuell damit zusammen, dass ich in einen Altbau gezogen bin, bei dem die elektrischen Leitungen von weiss ich nicht wann sind (auf jeden Fall fehlt der gelb-grüne Schutzleiter)?

Was kann ich tun??

Liebe Grüße mit bitte um Hilfe,
Dunker
nach unten nach oben
mike46 offline
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  72124 Pliezhausen
Karma: 23
Alter:
Beiträge: 2512
Dabei seit: 01 / 2007
Betreff: Re: Verstärkergehäuse unter Spannung, aber warum?  -  Gepostet: 29.12.2007 - 10:23 Uhr  -  
Hallo Dunker, willkommen im Forum.
Aus meiner Sicht hast Du es mit mindestens zwei Problemen zu tun:
1.Ein Verstärker-Ausgang ist defekt oder der Input-Selektor-Schalter hat schlechten Kontakt auf dem schwachen Kanal.
2.In Punkto Kribbeln ist möglicherweise in einem der Geräte ein Fehler in den Netzfilterelementen. Der Fehler ist in Deiner vorherigen Wohnung nicht bemerkt worden, weil die Installation mit Schutzleiter war und nicht wie offenbar jetzt mit sogenannter "klassischen Nullung"(oder vielleicht nicht mal diese).
Ich kann Dir nur empfehlen von einem autorisierten Fachmann Deine Wohnungselektrik auf Sicherheit untersuchen zu lassen; und auch Deine Geräte in einer Fachwerkstatt prüfen zu lassen.
MfG mike46
nach unten nach oben
saitek offline
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Karma: 0
Alter:
Beiträge: 11
Dabei seit: 10 / 2007
Betreff: Re: Verstärkergehäuse unter Spannung, aber warum?  -  Gepostet: 31.12.2007 - 15:01 Uhr  -  
Hallo Dunker,

Beide probleme kenne ich nur zu gut!

Jenes mit dem Kanal der zuerst nicht oder schlecht funktioniert,- und erst bei größerer lautstärke kommt, ist das Lautsprecher Relais. Dort haben die Kontakte eine Oxydschicht bekommen. Reinigen und etwas nachbiegen beseitigt dieses Problem (Keinen Kontaktspray verwenden!)

Das 2. Problem ist evtl. kein richtiges Problem. Die künstliche Gehäuse-Erdung wird über ein R-C Glied im Verstärker gemacht. Probiere einmal den Stecker des Verstärkers umzudrehen. (Vertauscht Phase und Nulleiter)
Ist das Problem jetzt beseitigt - gut.

Wenn nicht, dann hast Du wirklich ein Problem. Da kann ich Mike46 nur zustimmen. Lasse Geräte und Elektrik Deiner Wohnung überprüfen!

Gruß
Saitek
nach unten nach oben
Dunker offline
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Braunschweig
Karma: 0
Alter:
Beiträge: 2
Dabei seit: 12 / 2007
Betreff: Re: Verstärkergehäuse unter Spannung, aber warum?  -  Gepostet: 01.01.2008 - 19:15 Uhr  -  
Hallo,

danke für eure Vorschläge! :-)

Ich werde das mit der Kontaktreinigung ausprobieren.

Mit dem Steckertauschen bin ich etwas skeptisch, denn es sind ja mehrere Geräte über die Chinch-Eingänge angeschlossen. Neben einem Tape-Deck ein CD-Player und der Fernseher.
Wenn ich da alle Steckertauschkombinationen ausprobieren müsste bin ich eine Zeit lang beschäftigt.... ;-)

Warum taucht das Problem immer in Verbindung mit dem Chinch-Anschluss auf? Das habe ich leider noch nicht ganz verstanden.

Vielen Dank schon jetzt und viele Grüße,
Dunker
nach unten nach oben
Woodstock versteckt
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Walsrode (Niedersachsen)
Karma: 1
Alter:
Beiträge: 342
Dabei seit: 06 / 2004
Homepage
Betreff: Re: Verstärkergehäuse unter Spannung, aber warum?  -  Gepostet: 01.01.2008 - 20:46 Uhr  -  
Hallo,

das mit den Relaiskontakten sehe ich genau so.

Die Spannung am Gehäuse scheint mir aber ganz normal zu sein.
Bei Netzbetriebenen Geräten mit Metallgehäuse ohne Schutzleiter kann die durch Kapazitäten entstehende Spannung auf der Niederspannungsseite nirgendwo hin abfliessen.
Die Kapazitäten können z.B. durch Netzfilter vom Hersteller absichtlich eingefügt worden sein oder aber durch die Kapazität zwischen der Primärwicklung und des Eisenkerns des Netztrafos verursacht werden.
Ich kenne dieses Kribbeln nur zu gut.
Eigentlich sollte das aber vorbei sein, sobald Du die Antennenanlage am Fernseher und am Tuner anschliesst, jedenfalls wenn diese ordnungsgemäss geerdet ist.
Des weiteren sollten aber auch sonst keine Gefährlichen Körperströme entstehen können - es sollte also beim leichten Kribbeln bleiben.

Viele Grüsse

Uwe
nach unten nach oben
HerrMelin offline
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Brb
Karma: 0
Alter:
Beiträge: 61
Dabei seit: 09 / 2007
Betreff: Re: Verstärkergehäuse unter Spannung, aber warum?  -  Gepostet: 01.01.2008 - 23:13 Uhr  -  
Bin ich da von VOR-VOR-Gestern? Aber es gab mal eine Vorschrift, die einen Schutzleiter bei Metallgehäusen vorschrieb. Wann wurde diese aufgehoben?

Danke
nach unten nach oben
 


Ähnliche Themen

Tags für dieses Thema

Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe   |  Aktuelle Ortszeit: 20.04.2014 - 00:20