Das Elektronik-Portal
 

Hardware-Grundausstattung zur Fehlersuche bei Audiogeräten

auwi
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Marburg
Beiträge: 51
Dabei seit: 01 / 2006
Karma: 0
Betreff:

Hardware-Grundausstattung zur Fehlersuche bei Audiogeräten

 · 
Gepostet: 27.10.2007 - 17:35 Uhr  ·  #1
Hallo Leute

Ich habe eine mehr oder weniger grundsätzliche Frage:

Welche Grundausstattung benötige ich zur Fehlersuche bei Audiogeräten.
Ich habe einige ältere Schätzchen, die leider meistens irgend eine Macke haben. Es geht mir dabei um die Hardware für eine systematische Fehlersuche - bzw. um die Möglichkeit auf entsprechende Tipps aus diesem Forum mit vernünftigen Messwerten antworten zu können.
Außerdem wäre ich für einen Tipp bzgl. eines entsprechenden Buches zur logischen Abfolge einer Fehlersuche (für Anfänger) oder einer diesbezüglichen Webseite dankbar.

Gruß, auwi
inest1960
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Löcknitz
Beiträge: 221
Dabei seit: 08 / 2007
Karma: 0
Betreff:

Re: Hardware-Grundausstattung zur Fehlersuche bei Audiogeräten

 · 
Gepostet: 27.10.2007 - 18:50 Uhr  ·  #2
Hallo,

...messen ist wissen... :P

Ich weiß nicht in welcher Sparte Du bei Audiogeräte eindringen möchtest. Röhre, Transistor oder IC's
Neben das allgm. Werkzeug (...lötkolben inkl.):
- Digivoltmeter
-analog Voltmeter (wegen des geringen Innenwiderstandes -> Röhre)
-Signalgeber (1KHz)
-Signalsucher (mit Ohrhörer oder kl. Lspr)
- evtl. Ossi
-Schutztrenntrafo (230/230 - >150W)
-Prüflampe die in der Netzzuleitung eingebunden wird (bei Kurzschlüssen sehr vorteilhaft)

weiß einer mehr

Gruß Frank 😉
Bertl100
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: München
Beiträge: 3744
Dabei seit: 05 / 2005
Karma: 1507
Wissensstand: keine Angabe
Betreff:

Re: Hardware-Grundausstattung zur Fehlersuche bei Audiogeräten

 · 
Gepostet: 27.10.2007 - 20:34 Uhr  ·  #3
Hallo,

das meiste hast Du schon erwähnt.

Wenn man öfter Audio-Verstärker repariert braucht man noch einen Lastwiderstand. Also 4 und 8 Ohm (das ganze zweimal für beide Kanäle) und an die 100W. Muß nicht sein, aber ohne einen ca. 10 minütigen Test bei hoher Leistung ist es nicht gut, eine Endstufe zurückzugeben!
Geht oft bald wieder kaputt ..

Gruß
Bernhard
Woodstock
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Walsrode (Niedersachsen)
Beiträge: 342
Dabei seit: 06 / 2004
Karma: 1
Betreff:

Re: Hardware-Grundausstattung zur Fehlersuche bei Audiogeräten

 · 
Gepostet: 28.10.2007 - 10:06 Uhr  ·  #4
Auf jeden Fall sollte noch ein guter alter massiver Hi-Fi Receiver mit Lautsprechern vorhanden sein.
Da kann man dann Audio-Signale herausholen und hereingeben (am besten über Tape-Monitor).
Über einen vierpoligen Umschalter können dann auch die Lautsprecher für Prüfzwecke verwendet werden.
Bertl100
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: München
Beiträge: 3744
Dabei seit: 05 / 2005
Karma: 1507
Wissensstand: keine Angabe
Betreff:

Re: Hardware-Grundausstattung zur Fehlersuche bei Audiogeräten

 · 
Gepostet: 28.10.2007 - 10:29 Uhr  ·  #5
@woodstock.

Da hast du natürlich recht! An das naheliegendste hab ich gar nicht gedacht!

Gruß
Bernhard
auwi
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Marburg
Beiträge: 51
Dabei seit: 01 / 2006
Karma: 0
Betreff:

Re: Hardware-Grundausstattung zur Fehlersuche bei Audiogeräten

 · 
Gepostet: 05.11.2007 - 09:45 Uhr  ·  #6
Hallo
Vielen Dank für die Antworten!

@inest1960
Also ich gehe davon aus, daß es vorwiegend ältere Transistorgeräte sein werden. Ich möchte einfach mehr zum Aufbau und zu der Funktion lernen und Erfolgserlebnisse durch das Beheben von Defekten haben, auch wenn das Gerät eigentlich kaum etwas wert ist.
Digitalvoltmeter habe ich, ein analoges Röhrenvoltmeter habe ich auch (Wozu ist das Eine - wozu das Andere sinnvoll?). Außerdem einen Kapazitätsmesser, ein Labornetzgerät, natürlich eine vernünftige Lötstation. Einen Trenntrafo habe ich leider nicht. Dient der ausschließlich der Sicherheit, oder hat der Einsatz auch andere Gründe?
Einen Signalgeber/sucher besitze ich nicht. Hier wäre es wohl wichtiger, erstmal die genaue Vorgehensweise zu lernen und zu verstehen. Das eigentliche Gerät ist schnell gekauft.
Prüflampe in der Netzzuleitung - was für eine Lampe wäre das?
Ein Oszilloskop wäre natürlich super, aber auch da muß man wohl erst eine Menge lernen. So ein Teil (2-Kanal 20 MHz ?) ist ja auch nicht ganz so billig.

@bertl100
Ja, das ist einleuchtend. Ich denke Lastwiderstände sollten problemlos zu besorgen sein. Auch wenn sie etwas kleiner dimensioniert sind - ein guter Ventilator wirds schon richten.

@Woodstock
Ja ein Test-Receiver ist vorhanden.


Gruß, auwi
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0