Das Elektronik-Portal
 

Medion MD30744 40" kein Bild aber Ton,

  • 1
  • 2
  • 3
  • Seite 3 von 3
Lötspitze
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 1059
Dabei seit: 05 / 2011
Karma: 36
Wissensstand: Informationselektroniker
Betreff:

Re: Medion MD30744 40" kein Bild aber Ton,

 · 
Gepostet: 13.09.2019 - 10:40 Uhr  ·  #31
Hallo!
Nicht aufgeben! Du bist nicht "zu dumm", sondern das Schlatbild zeigt verschiedenen Bestückungsvarianten der Leiterkarte. Du muß dann das auswählen, was zu Deiner Ausführung paßt.
C2582 ist parallel gezeichnet zu C504/505: Paßt, ist die gleiche Stelle.
R513 wirst Du wahrschienlich nicht haben, denn +24-80V direkt am Vin des U500 wäre wohl etwas viel. Die 10R = 10 Ohm...da habe ich Zweifel, ob das richtig ist. Vin darf max. 30V betragen, s. Datenblatt im Link ->
MP3394
Die genannten MOSFETS schalten gegen Ground um die Induktivität(en) mit Strom "aufzuladen". Diese dort gespeicherte Energie wird, durch das Abschalten der MOSFETs , in den schon genannten Kondensator C2582 und die LEDs geleitet: Der Strom an der Induktivität kann nicht "springen", d.h.er fließt dann also nicht mehr durch die MOSFETs sondern sucht sich seinen Weg über D504... in den Kondensator und eben die LEDs. Die Spannung paßt sich dazu an, daß ist der Trick.
Werte der Signale mußt Du dem Datenblatt entnehmen.
So eine Regelung weiter im Detail zu untersuchen erfordert viel Kenntnisse, ist vielleicht hier wirklich zu viel.

Nochmal die Frage, ob Du den Kondensator an ISENSE gewechselt hast?
Evtl. ist auch wirklich das Steuer-IC defekt.
Wie hoch ist denn nun die Spannung an C502 und was ist mit dem Transistor Q216?
sepp30
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 27
Dabei seit: 09 / 2007
Karma: 0
Wissensstand: Einsteiger
Betreff:

Re: Medion MD30744 40" kein Bild aber Ton,

 · 
Gepostet: 13.09.2019 - 18:07 Uhr  ·  #32
Zitat geschrieben von Lötspitze

Hallo!
Nicht aufgeben! Du bist nicht "zu dumm", sondern das Schlatbild zeigt verschiedenen Bestückungsvarianten der Leiterkarte. Du muß dann das auswählen, was zu Deiner Ausführung paßt.
C2582 ist parallel gezeichnet zu C504/505: Paßt, ist die gleiche Stelle.
R513 wirst Du wahrschienlich nicht haben, denn +24-80V direkt am Vin des U500 wäre wohl etwas viel. Die 10R = 10 Ohm...da habe ich Zweifel, ob das richtig ist. Vin darf max. 30V betragen, s. Datenblatt im Link ->
MP3394
Die genannten MOSFETS schalten gegen Ground um die Induktivität(en) mit Strom "aufzuladen". Diese dort gespeicherte Energie wird, durch das Abschalten der MOSFETs , in den schon genannten Kondensator C2582 und die LEDs geleitet: Der Strom an der Induktivität kann nicht "springen", d.h.er fließt dann also nicht mehr durch die MOSFETs sondern sucht sich seinen Weg über D504... in den Kondensator und eben die LEDs. Die Spannung paßt sich dazu an, daß ist der Trick.
Werte der Signale mußt Du dem Datenblatt entnehmen.
So eine Regelung weiter im Detail zu untersuchen erfordert viel Kenntnisse, ist vielleicht hier wirklich zu viel.

Nochmal die Frage, ob Du den Kondensator an ISENSE gewechselt hast?
Evtl. ist auch wirklich das Steuer-IC defekt.
Wie hoch ist denn nun die Spannung an C502 und was ist mit dem Transistor Q216?


Hallo
Spannung am C502 = 118V, Transistor ausgelötet, im Durchgang ca. 550 Ohm, andersrum gesperrt. In Betrieb ohne Backlight; E~18,8V, B~18,5V, C~18,5V

C519 ausgelötet und lt. DMM 0,45nF.
R522 messe ich 10 Ohm drauf steht 100 sollte das der Wert sein???

Gruß Andi
Lötspitze
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 1059
Dabei seit: 05 / 2011
Karma: 36
Wissensstand: Informationselektroniker
Betreff:

Re: Medion MD30744 40" kein Bild aber Ton,

 · 
Gepostet: 13.09.2019 - 23:31 Uhr  ·  #33
Hallo!
Spannung an C502 ist m.E. zu hoch, soll ja maximal 80V betragen. Das paßt auch zu den 18,8 V an Q216, ist ja auch zu viel, soll eher 12-13V betragen.
Anm.: Im Dioden-Meßbereich wird die gemessene Spannung angezeigt, nicht der Ohm-Wert. 0,55V können hier in Flußrichtung passen.
C519 scheint sehr klein zu sein, soll ja 2,2 µF haben. Den wirklich mal ersetzen.
R522 soll lt.Schaltplan 330kOhm haben. Wenn Du 100 Ohm mißt ist da wahrscheinlich der Kreis CS_LED der Meßwiderstände am Drain von Q502/503, was immer da eingebaut ist bei Dir. Nach Schaltplan soll dieser Strom-Meßwiderstand 10/6 Ohm (6 parallele Widerstände, R556, R514...) haben.
Evtl. ist da ein Fehler in der Regelung des Netzteils, Region um U301 und 302 (übrigens ein "heißer" Kandidat. geht auch gerne mal kaputt). Über den Spannungsteiler R545-R365 und R376-R374 läßt sich die Soll-Spannung ausrechnen, denn an der Steuerelektrode von U502 müssen exakt 2,5Vgegen Masse anliegen, so regelt sich diese Schaltung hin. Der Schaltplan zeigt da jeweils 1 kOhm, das wären ja nur 5V, kann nicht stimmen. Mal nachschauen, welche Widerstände da bei Dir verbaut sind...und die Spannung über R376+R374 = Steuerspannung U302 messen..bei aller Vorsicht! Wenn Du da einen Kurschluß machst regelt das Netzteil voll auf, den es vermutet eine zu niedrige Spannung! Damit kann man schön etwas kaputtmachen. Besser mal ohne Main....
Jochrechnen über den genannten Spannungsteiler, welche Nennspannung bei Dir erwartet wird. Alle Widerstände sind bekannt, der Abgriff hat 2,5 V, der Rest ist einfaches Rechnen :augenrollen:
sepp30
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 27
Dabei seit: 09 / 2007
Karma: 0
Wissensstand: Einsteiger
Betreff:

Re: Medion MD30744 40" kein Bild aber Ton,

 · 
Gepostet: 14.09.2019 - 11:34 Uhr  ·  #34
Zitat geschrieben von Lötspitze

Hallo!
Spannung an C502 ist m.E. zu hoch, soll ja maximal 80V betragen. Das paßt auch zu den 18,8 V an Q216, ist ja auch zu viel, soll eher 12-13V betragen.
Anm.: Im Dioden-Meßbereich wird die gemessene Spannung angezeigt, nicht der Ohm-Wert. 0,55V können hier in Flußrichtung passen.
C519 scheint sehr klein zu sein, soll ja 2,2 µF haben. Den wirklich mal ersetzen.
R522 soll lt.Schaltplan 330kOhm haben. Wenn Du 100 Ohm mißt ist da wahrscheinlich der Kreis CS_LED der Meßwiderstände am Drain von Q502/503, was immer da eingebaut ist bei Dir. Nach Schaltplan soll dieser Strom-Meßwiderstand 10/6 Ohm (6 parallele Widerstände, R556, R514...) haben.
Evtl. ist da ein Fehler in der Regelung des Netzteils, Region um U301 und 302 (übrigens ein "heißer" Kandidat. geht auch gerne mal kaputt). Über den Spannungsteiler R545-R365 und R376-R374 läßt sich die Soll-Spannung ausrechnen, denn an der Steuerelektrode von U502 müssen exakt 2,5Vgegen Masse anliegen, so regelt sich diese Schaltung hin. Der Schaltplan zeigt da jeweils 1 kOhm, das wären ja nur 5V, kann nicht stimmen. Mal nachschauen, welche Widerstände da bei Dir verbaut sind...und die Spannung über R376+R374 = Steuerspannung U302 messen..bei aller Vorsicht! Wenn Du da einen Kurschluß machst regelt das Netzteil voll auf, den es vermutet eine zu niedrige Spannung! Damit kann man schön etwas kaputtmachen. Besser mal ohne Main....
Jochrechnen über den genannten Spannungsteiler, welche Nennspannung bei Dir erwartet wird. Alle Widerstände sind bekannt, der Abgriff hat 2,5 V, der Rest ist einfaches Rechnen :augenrollen:


Hallo
Ich habe mir zum Test fürs Backlight ein Netzteil mit regelbarer Spannung und Strom besorgt, das Problem ist, dass das Netzteil nur bis 100 Volt geht. Wenn ich nun das Backlight mit 100Volt betreibe leuchtet es nicht bzw. einige LED nur ganz ganz schwach. Aufgrund der fehlenden Spannung habe ich nun nur einen LED String (9 LED`s) unter Spannung gesetzt und musste feststellen, dass der String mindestens 23 Volt benötigt damit er halbwegs leuchtet am optimalsten sind 25 Volt bei 27 Volt wird es ziemlich hell, somit benötige ich für die 5 verbauten Strings (25x5) ~125 Volt. Der Stromverbrauch beträgt ~30-35 mA.
Gruß Andi
sepp30
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 27
Dabei seit: 09 / 2007
Karma: 0
Wissensstand: Einsteiger
Betreff:

Re: Medion MD30744 40" kein Bild aber Ton,

 · 
Gepostet: 14.09.2019 - 11:48 Uhr  ·  #35
Zitat geschrieben von sepp30

Zitat geschrieben von Lötspitze

Hallo!
Spannung an C502 ist m.E. zu hoch, soll ja maximal 80V betragen. Das paßt auch zu den 18,8 V an Q216, ist ja auch zu viel, soll eher 12-13V betragen.
Anm.: Im Dioden-Meßbereich wird die gemessene Spannung angezeigt, nicht der Ohm-Wert. 0,55V können hier in Flußrichtung passen.
C519 scheint sehr klein zu sein, soll ja 2,2 µF haben. Den wirklich mal ersetzen.
R522 soll lt.Schaltplan 330kOhm haben. Wenn Du 100 Ohm mißt ist da wahrscheinlich der Kreis CS_LED der Meßwiderstände am Drain von Q502/503, was immer da eingebaut ist bei Dir. Nach Schaltplan soll dieser Strom-Meßwiderstand 10/6 Ohm (6 parallele Widerstände, R556, R514...) haben.
Evtl. ist da ein Fehler in der Regelung des Netzteils, Region um U301 und 302 (übrigens ein "heißer" Kandidat. geht auch gerne mal kaputt). Über den Spannungsteiler R545-R365 und R376-R374 läßt sich die Soll-Spannung ausrechnen, denn an der Steuerelektrode von U502 müssen exakt 2,5Vgegen Masse anliegen, so regelt sich diese Schaltung hin. Der Schaltplan zeigt da jeweils 1 kOhm, das wären ja nur 5V, kann nicht stimmen. Mal nachschauen, welche Widerstände da bei Dir verbaut sind...und die Spannung über R376+R374 = Steuerspannung U302 messen..bei aller Vorsicht! Wenn Du da einen Kurschluß machst regelt das Netzteil voll auf, den es vermutet eine zu niedrige Spannung! Damit kann man schön etwas kaputtmachen. Besser mal ohne Main....
Jochrechnen über den genannten Spannungsteiler, welche Nennspannung bei Dir erwartet wird. Alle Widerstände sind bekannt, der Abgriff hat 2,5 V, der Rest ist einfaches Rechnen :augenrollen:


Hallo
Ich habe mir zum Test fürs Backlight ein Netzteil mit regelbarer Spannung und Strom besorgt, das Problem ist, dass das Netzteil nur bis 100 Volt geht. Wenn ich nun das Backlight mit 100Volt betreibe leuchtet es nicht bzw. einige LED nur ganz ganz schwach. Aufgrund der fehlenden Spannung habe ich nun nur einen LED String (9 LED`s) unter Spannung gesetzt und musste feststellen, dass der String mindestens 23 Volt benötigt damit er halbwegs leuchtet am optimalsten sind 25 Volt bei 27 Volt wird es ziemlich hell, somit benötige ich für die 5 verbauten Strings (25x5) ~125 Volt. Der Stromverbrauch beträgt ~30-35 mA.
Und am R522 messe ich nur 10 Ohm.
Gruß Andi
Lötspitze
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 1059
Dabei seit: 05 / 2011
Karma: 36
Wissensstand: Informationselektroniker
Betreff:

Re: Medion MD30744 40" kein Bild aber Ton,

 · 
Gepostet: 14.09.2019 - 13:51 Uhr  ·  #36
Hallo!
Da habe ich jetzt nicht verstanden wofür das gut sein soll, außer, um zu testen, daß alle LEDs in einem Streifen funktionieren.
Die Nennspannuung der meisten LEDs ist 3,3 V..bei neun Stück wären das 29,7 V, bei 5 Streifen 148,5 V.
R522..gemessen im eingelöteten Zustand? Dann mißt Du die komplette "Umgebung" mit. Was steht denn drauf auf dem Widerstand? Müßte "101" sein für 100 Ohm, "334" für 330 kOhm (die letzte Ziffer gibt die Anzahl der "Nullen" an.)
Deine Messungen zeigen doch, daß die Fehlerursache evtl. im zuliefernden Netzteil zu suchen ist, wenn da 118 V ankommen statt 24-80 V?
C519 mal erneuert?
Mehr Tips kann ich jetzt nicht geben, erstmal das "abarbeiten" was ich vorgeschlagen habe.

Anm.: "Optimal" heißt schon "bestmöglich", eine Steigerungsform dazu gibt es nicht, denn was sollte das sein? Also gibt es "am optimalsten" nicht. 8-)
sepp30
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 27
Dabei seit: 09 / 2007
Karma: 0
Wissensstand: Einsteiger
Betreff:

Re: Medion MD30744 40" kein Bild aber Ton,

 · 
Gepostet: 14.09.2019 - 18:32 Uhr  ·  #37
Zitat geschrieben von Lötspitze

Hallo!
Da habe ich jetzt nicht verstanden wofür das gut sein soll, außer, um zu testen, daß alle LEDs in einem Streifen funktionieren.
Die Nennspannuung der meisten LEDs ist 3,3 V..bei neun Stück wären das 29,7 V, bei 5 Streifen 148,5 V.
R522..gemessen im eingelöteten Zustand? Dann mißt Du die komplette "Umgebung" mit. Was steht denn drauf auf dem Widerstand? Müßte "101" sein für 100 Ohm, "334" für 330 kOhm (die letzte Ziffer gibt die Anzahl der "Nullen" an.)
Deine Messungen zeigen doch, daß die Fehlerursache evtl. im zuliefernden Netzteil zu suchen ist, wenn da 118 V ankommen statt 24-80 V?
C519 mal erneuert?
Mehr Tips kann ich jetzt nicht geben, erstmal das "abarbeiten" was ich vorgeschlagen habe.

Anm.: "Optimal" heißt schon "bestmöglich", eine Steigerungsform dazu gibt es nicht, denn was sollte das sein? Also gibt es "am optimalsten" nicht. 8-)


Hallo nochmal
Da steht wirklich 100 drauf, somit passt wohl das Messergebnis von 10 Ohm.
Muss jetzt die Teile bestellen damit ich deine Liste abarbeiten kann.
Melde mich dann wieder.
Danke für dein Wissen und deine Geduld.

Gruß Andi
sepp30
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 27
Dabei seit: 09 / 2007
Karma: 0
Wissensstand: Einsteiger
Betreff:

Re: Medion MD30744 40" kein Bild aber Ton,

 · 
Gepostet: 20.09.2019 - 18:38 Uhr  ·  #38
Zitat geschrieben von sepp30

Zitat geschrieben von Lötspitze

Hallo!
Da habe ich jetzt nicht verstanden wofür das gut sein soll, außer, um zu testen, daß alle LEDs in einem Streifen funktionieren.
Die Nennspannuung der meisten LEDs ist 3,3 V..bei neun Stück wären das 29,7 V, bei 5 Streifen 148,5 V.
R522..gemessen im eingelöteten Zustand? Dann mißt Du die komplette "Umgebung" mit. Was steht denn drauf auf dem Widerstand? Müßte "101" sein für 100 Ohm, "334" für 330 kOhm (die letzte Ziffer gibt die Anzahl der "Nullen" an.)
Deine Messungen zeigen doch, daß die Fehlerursache evtl. im zuliefernden Netzteil zu suchen ist, wenn da 118 V ankommen statt 24-80 V?
C519 mal erneuert?
Mehr Tips kann ich jetzt nicht geben, erstmal das "abarbeiten" was ich vorgeschlagen habe.

Anm.: "Optimal" heißt schon "bestmöglich", eine Steigerungsform dazu gibt es nicht, denn was sollte das sein? Also gibt es "am optimalsten" nicht. 8-)


Hallo nochmal
Da steht wirklich 100 drauf, somit passt wohl das Messergebnis von 10 Ohm.
Muss jetzt die Teile bestellen damit ich deine Liste abarbeiten kann.
Melde mich dann wieder.
Danke für dein Wissen und deine Geduld.

Gruß Andi


Hallo
Habe nun den C519 getauscht bringt auch nix.
Bin nun mal diesen 18,6 Volt nachgegangen, und habe folgendes festgestellt, beim C295/296 messe ich diese 18,7 Volt auf der anderen Seite der D215 (Andode) ~12 Volt. Jetzt gehe ich davon aus dass der TR200 PIN13 die "Spannungsquelle" ist und der FAN6300 PIN6 und der Q216 die "Verbraucher" sind.
Sollte nicht VCC_MAIN generell ~12 Volt haben?
Wo kommen die ~6,7 Volt her?

Gruß Andi
Lötspitze
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 1059
Dabei seit: 05 / 2011
Karma: 36
Wissensstand: Informationselektroniker
Betreff:

Re: Medion MD30744 40" kein Bild aber Ton,

 · 
Gepostet: 20.09.2019 - 23:17 Uhr  ·  #39
Hallo!
Das sehe ich auch so, aber die Spannungsverhötnisse, dei Du berichtets, sind merkwürdig. Die Trafospannung von TR200:13 Sollte über D213 gleichgerichtet werden, in C240 geglättet, und über D215 und die angeschlossene Kondensatorbank als VCC_MAIN als Hilfsspannung für z.B. U202 genutzt werden. An jeder der beiden genannten Dioden verringert sich die Spannung um ca. 0,7V, wobei Du die Spannung an TR200:13= Anode D214 nicht mit einem Multimeter messen kannst, da das eine getaktete Spannung ist. Die Spannung an Kathode C214 = C240 = Anode D215 müßte um 0,7V höher sein als VCC_MAIN.
sepp30
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 27
Dabei seit: 09 / 2007
Karma: 0
Wissensstand: Einsteiger
Betreff:

Re: Medion MD30744 40" kein Bild aber Ton,

 · 
Gepostet: 22.09.2019 - 18:02 Uhr  ·  #40
Zitat geschrieben von Lötspitze

Hallo!
Das sehe ich auch so, aber die Spannungsverhötnisse, dei Du berichtets, sind merkwürdig. Die Trafospannung von TR200:13 Sollte über D213 gleichgerichtet werden, in C240 geglättet, und über D215 und die angeschlossene Kondensatorbank als VCC_MAIN als Hilfsspannung für z.B. U202 genutzt werden. An jeder der beiden genannten Dioden verringert sich die Spannung um ca. 0,7V, wobei Du die Spannung an TR200:13= Anode D214 nicht mit einem Multimeter messen kannst, da das eine getaktete Spannung ist. Die Spannung an Kathode C214 = C240 = Anode D215 müßte um 0,7V höher sein als VCC_MAIN.


Hallo
C240 wurde hier nicht verbaut, bei der D215 Anode messe ich ~12V dürfte aber lt. DMM keine reine Gleichspannung (also getaktet) sein, und bei der Kathode messe ich diese 18,8V Gleichspannung die ich auch beim Q216 Emitter messe? So wie es für mich aussieht macht die D215 erst lt. DMM die richtige Gleichspannung (18,8V). Dann kann aber nur der TR200 PIN 13 eine zu hohe Spannung liefern?
Mir fehlt der Plan.

Gruß Andi
Lötspitze
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 1059
Dabei seit: 05 / 2011
Karma: 36
Wissensstand: Informationselektroniker
Betreff:

Re: Medion MD30744 40" kein Bild aber Ton,

 · 
Gepostet: 22.09.2019 - 22:19 Uhr  ·  #41
Hallo!
Dann hast Du D214 und D215 in Reihe und erst danach den ersten Kondensator, wenn ich das richtig verstehe.
VCC_MAIN mit 18,8 V scheinen mir deswegen zu hoch zu sein, weil, laut Schaltplan, C240 (nicht verbaut) und C207 nur als 16 V Kondensatoren spezifiziert sind. Da scheinen mir die von thommyX angegebenme Werte eher zu passen.

Wie hoch ist denn 12V_DC, am besten mal über einem Kondensator gemessen, z.B. im Bereich der Drossel L200?

Mal die Spannung am Steuereingang von U203 gemessen? Muß 2,5 V sein, sehr genau (das DMM macht natürlich einen Meßfehler dazu). Da sehr vorsichtig messen, vielleicht besser an R255 oder über R211 +R223 in Reihe. Bezugspunkt ist die Niederspannungs-Masse.

Weiter weiß ich auch nicht, tut mir dann auch leid, wenn wir nicht weiterkommen.
sepp30
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 27
Dabei seit: 09 / 2007
Karma: 0
Wissensstand: Einsteiger
Betreff:

Re: Medion MD30744 40" kein Bild aber Ton,

 · 
Gepostet: 23.09.2019 - 16:41 Uhr  ·  #42
Zitat geschrieben von Lötspitze

Hallo!
Dann hast Du D214 und D215 in Reihe und erst danach den ersten Kondensator, wenn ich das richtig verstehe.
VCC_MAIN mit 18,8 V scheinen mir deswegen zu hoch zu sein, weil, laut Schaltplan, C240 (nicht verbaut) und C207 nur als 16 V Kondensatoren spezifiziert sind. Da scheinen mir die von thommyX angegebenme Werte eher zu passen.

Wie hoch ist denn 12V_DC, am besten mal über einem Kondensator gemessen, z.B. im Bereich der Drossel L200?

Mal die Spannung am Steuereingang von U203 gemessen? Muß 2,5 V sein, sehr genau (das DMM macht natürlich einen Meßfehler dazu). Da sehr vorsichtig messen, vielleicht besser an R255 oder über R211 +R223 in Reihe. Bezugspunkt ist die Niederspannungs-Masse.

Weiter weiß ich auch nicht, tut mir dann auch leid, wenn wir nicht weiterkommen.


Hallo nochmal
Mein C207 hat 35V/100uF.
Der C209/C282, C210/C281 und C211/C283 haben 16V/2200uF und gemessene 12V Gleichspannung, der C200/C284 hat 35V/560uF und gemessene 24V Gleichspannung.
Beim U203 habe ich 2,5V aber lt. DMM keine reine Gleichspannung.
Man sieht sämtliche Kondensatorwerte und Wiederstandswerte in Plan weichen erheblich von den real Verbauten ab.
Das kann ja heiter werden.

Gruß Andi
Lötspitze
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 1059
Dabei seit: 05 / 2011
Karma: 36
Wissensstand: Informationselektroniker
Betreff:

Re: Medion MD30744 40" kein Bild aber Ton,

 · 
Gepostet: 23.09.2019 - 18:57 Uhr  ·  #43
Hallo!
Die 12 V und die 24 V sind ja so wie sie sein sollen, und auf die 12VCC wird geregelt. Dann funktioniert das Netzteil so wie es soll außer der etwa sungewöhnlich hohen Spannung VCC_MAIN Die ist aber, über das Windungsverhältmis des Trafos, an 12VCC fest gekoppelt, sollte also stimmen.
Dann liegt der Fehler wohl in der LED-Ansteuerung, die über ISENSE geregelt wird, ist ja eine Stromregelung, die Spannung wird so angepaßt, daß der Strom-Sollwert erreicht wird. Diese Spanmnung wird mit der Parallel-Schaltung der Source-Widerstande an Q502/503 gemessen und auf ISENSE geführt. Wenn Du dort z.B. die Anzahl der Widerstände verringerst, den Widerstandswert also erhöhst, müßtem die LEDs dunkler werden.
Sonst bleibt wirklich nur, daß Du dich mit der Funktion von U500 auseinandersetzt und die Funktionen sowie Widerstanswerte überprüfst...evtl. den Chip tauschen?

Mehr kann ich leider jetzt zu dem Thema nicht mehr beitragen.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Tags für dieses Thema

Medion, MD30744, 40quot, Bild, Ton