Das Elektronik-Portal
 

Schneider Maxx

ferisg
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 23
Dabei seit: 11 / 2007
Karma: 0
Betreff:

Schneider Maxx

 · 
Gepostet: 13.12.2007 - 17:03 Uhr  ·  #1
Hersteller: Schneider
Typenbezeichnung:
Chassi: TV 9.2

Vorhandene Messgeräte: Digital oder Analogvoltmeter
Schaltplan vorhanden: Ja
Dein Wissensstand: Einsteiger

Fehlerbeschreibung und Nachricht:
Hallo,

habe ein kleines problem mit meinem fernseher bei ihm war der transistor s2055n mit der positionsnummer Q304 kaputt habe mir bei conrad nen neuen gekauft allerdings das alternativmodell BU508DF also alten raus neuen rein stecker in die wand der fernseher startete kurz und plötzlich hatte ich ein kleines lagerfeuer und das teil mit der postitionsnummer R322 ist volkommen abgebrannt!Kann mir irgendjemand vieleicht weiterhelfen das ich die kiste wieder zum laufen bekommen wo muss ich anfangen?

Mfg Sven
mike46
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: 72124 Pliezhausen
Beiträge: 2512
Dabei seit: 01 / 2007
Karma: 23
Betreff:

Re: Schneider Maxx

 · 
Gepostet: 13.12.2007 - 17:28 Uhr  ·  #2
Hallo Sven, habe leider nur das Schaltbild vom TV9.1 .
Es wird noch der E/W Transistor Q308(2SD2012) kaputt sein. Verdächtig sind auch die Bauteile um ihn herum. Der verbrannte R322 hat beim TV9.1
4,7 Ohm.
MfG mike46
ferisg
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 23
Dabei seit: 11 / 2007
Karma: 0
Betreff:

Re: Schneider Maxx

 · 
Gepostet: 13.12.2007 - 18:17 Uhr  ·  #3
Hallo Mike danke für deine Antwort,

also der Q308 scheint heil zu sein jedenfalls lässt er sich gut ohmisch messen wobei ich nicht weiß was der optimalwert ist liegt so bei 460 mit 2K gemessen dafür ist der Q304 wieder hinüber und der C309 lässt sich auch nicht messen! Ich denk mal das das Problem noch ganz woanders liegt vieleicht der DST wo wir schon mal bei dem sind wie bekomme ich das Kabel zur bildröhre vom DST ab ohne irgendwas kaputt zu machen!

Mfg Sven
mike46
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: 72124 Pliezhausen
Beiträge: 2512
Dabei seit: 01 / 2007
Karma: 23
Betreff:

Re: Schneider Maxx

 · 
Gepostet: 13.12.2007 - 19:13 Uhr  ·  #4
Hi Sven,
zur weiteren Problem-Eingrenzung setz noch keinen neuen R322 ein!
Bei funktionierendem Gerät hast Du dann Einbeulungen links und rechts.
C309 hat nur 100pF, ist also nur mit einem Kapazitätsmeßgerät meßbar;
ohmisch darf er keinen Schluß haben. C309 ist aber für die Fehlersuche hier nicht relevant.
Der Hauptfehler liegt in der Stufe des Q304. Miß mal R311(820 Ohm),
L306 auf Durchgang, T301 Pin1-6 und Pin 3-4 auf Durchgang.
Miß C306(1,8nF) und C307(47nF).
Prüf die Doppeldiode D305. Und die D306(UF4006).
Miß C315( 22nF) , C314(9,1nF) und C317(330nF).
Das Hochspannungskabel bleibt am DST(Zeilentrafo) dran! Es wird an der BR-Kappe entfernt. Achtung , die Drähte innen haben die Form eines Widerhakens. Kannst diesen mit einem Kunststoffteil zusammendrücken und dann das Kabel abziehen.
Es kann auch der DST kaputt sein.
Wie sieht es denn mit kalten Lötstellen in dem Bereich aus??
Viel Erfolg, mike46
ferisg
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 23
Dabei seit: 11 / 2007
Karma: 0
Betreff:

Re: Schneider Maxx

 · 
Gepostet: 14.12.2007 - 03:33 Uhr  ·  #5
Hi Mike,

erstmal einen ganz ganz herzlichen dank für deine infos!!!!
Ich habe jetzt mal alles gemessen oder zumindesten versucht und dies sind die ergebnisse!!
R311 001ohm
L306 001ohm
D305 konnte ich nicht finden
D306 450
der wert nF sagt mir leider nicht viel und ist mit meinem multi auch nicht zu messen daher habe ich es erstmal mit ohm probiert!!
C306 200k 12,8
C307 200k 12,8
C315 200k 65,3
C317 200k 65,2
C314 2k 483
T301 wusste ich nicht so recht wo ich messen sollte und habe daher einfach mal an die 4 Lötstellen abwechselnd rangehalten und habe auch überall werte bekommen genauso am anderen ende an der bildröhre!!

Mfg Sven
mike46
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: 72124 Pliezhausen
Beiträge: 2512
Dabei seit: 01 / 2007
Karma: 23
Betreff:

Re: Schneider Maxx

 · 
Gepostet: 14.12.2007 - 17:21 Uhr  ·  #6
Hi Sven,
wie sag ich's ohne Dir zu nah zu treten: Um Meßfehler zu vermeiden sollten elektronische Bauteile mindestens auf einer Seite ausgelötet werden um sie zu messen bzw. zu prüfen. Das hast Du sicher nicht getan.
Die Messung des R311 zeigt dies deutlich; z.B. R311 820 Ohm. Du hast die Parallelwiderstände über die Wicklung des T301 und den defekten Transistor Q304 mitgemessen=1 Ohm. Deine Meßergebnisse aus Deinem letzten Post sind leider nicht verwertbar.
Das Auslöten zum Zwecke einer Messung gillt genauso für Kondensatoren und Dioden. Bei Transistoren am besten auslöten; so lassen sich Meßfehler vermeiden. Vor dem Auslöten unbedingt die elektrischen Positionen der Anschlüsse(Polarität) der Teile im eingelöteten Zustand festhalten. Skizzieren oder Foto machen!
Der elektrische Wert von Kondensatoren wird üblicherweise mit einem Kapazitätsmeßgerät gemessen. Eine Messung mit einem Ohmmeter kann nur zeigen ob der Kondensator einen/keinen Schluß hat und prinzipiell noch ok ist; ob aber die Kapazität stimmt nicht.
1 F = 1 000 000 yF mikroFarad
1 yF = 1 000 nF nanoFarad
1 nF = 1 000 pF pikoFarad
MfG mike46
ferisg
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 23
Dabei seit: 11 / 2007
Karma: 0
Betreff:

Re: Schneider Maxx

 · 
Gepostet: 14.12.2007 - 17:59 Uhr  ·  #7
Ist Ok learning by doing dann werde ich es nochmal versuchen wenn ich sie einseitig ausgelötet habe und die ergebnisse in den nächsten tagen wieder posten!
Habe heute auch noch einen Lampentest gemacht also wenn ich es richtig gemacht habe ( Q304 Raus Braun auf E und Blau auf den in der mitte) sollte der DST auch kaputt sein denn die lampe blieb tot!

Mfg Sven
grisou
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Mannheim
Beiträge: 336
Dabei seit: 03 / 2005
Karma: 34
Betreff:

Re: Schneider Maxx

 · 
Gepostet: 14.12.2007 - 21:33 Uhr  ·  #8
Falsch, wenn der Lampentest negativ war ist dein Netzteil defekt, nicht der DST.

Gruß Günter
ferisg
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 23
Dabei seit: 11 / 2007
Karma: 0
Betreff:

Re: Schneider Maxx

 · 
Gepostet: 15.12.2007 - 13:29 Uhr  ·  #9
Na super da macht mein errsatzfernseher auch noch die hufe!

Der Ton ist noch da aber das Bild ist weg habe jetzt schon mal ein blatt papier vor die röhre gehalten also Hochspannung ist da aber es ist zumindesten von aussen bei abgedunkelten raum nichts von der Röhrenheizung zu sehen!!Weiß jemand von euch was es sein könnte?
Ist Übrings ein Philips 20GR1258/22B, SV009050

Mfg Sven

Ps: Weiß jemand wo ich ne entlötpumpe oder litze herbekomme brauch die für den anderen fernseher!
mike46
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: 72124 Pliezhausen
Beiträge: 2512
Dabei seit: 01 / 2007
Karma: 23
Betreff:

Re: Schneider Maxx

 · 
Gepostet: 15.12.2007 - 14:03 Uhr  ·  #10
Hallo Sven,
mach für den Ersatzfernseher Philips einen eigenen thread auf! Sonst kommt alles durcheinander.
Lötzubehör bekommst Du in Berlin auf alle Fälle bei Conrad-Elektronik (3Filialen!).
Zum Schneider TV9:
Die letzte Erscheinung mit Gerät unter Spannung war doch, daß der R322 verbrannt ist; also liefert das Netzteil mindestens die +145V für die
Horizontal/Zeilenstufe. Das die Lampe nicht brennt kann auch andere Ursachen haben; wird nicht weiter diskutiert.
MfG mike46
ferisg
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 23
Dabei seit: 11 / 2007
Karma: 0
Betreff:

Re: Schneider Maxx

 · 
Gepostet: 15.12.2007 - 14:59 Uhr  ·  #11
Hallo Mike

erstmal danke für deine schnellen Antworten echt super!
Ok werde dann noch nen zweiten thread starten ist jetzt schon der dritte ersatzfernseher der hier inerhalb von drei monaten die grätsche macht naja vieleicht ist das ein zeichen das ich auf bücher umsteigen soll;.)

Und zu Schneider TV9 werde ich mich dann melden muss mir erstmal anständiges lötzeug bei conrad hohlen mit meinem 60W Standartlötkolben werde ich wohl nich weitkommen!!

Mfg Sven
ferisg
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 23
Dabei seit: 11 / 2007
Karma: 0
Betreff:

Re: Schneider Maxx

 · 
Gepostet: 17.12.2007 - 13:58 Uhr  ·  #12
Hallo Mike,

ich habe durch den abgebrannten R322 zwei kaputte lötaugen und ein kleines stück Leiterbahn ist auch hin kann man das mit diesem Leitlack oder den Stiften wieder reparieren oder Klebt man da einfach ein neues Lötauge auf? Ic habe mich jetzt dazu entschieden da ich kein Kapazitätenmessgerät habe die Elkos im bereich der Zeilenstufe ausszutauschen! Dann habe ich im Internet noch einen shop gefunden der heißt http://www.pollin.de und da verkaufen die Zeilentrafos für 4,90€ meinen ein HR8409 auch was mich ein wenig stutzig macht da überall anders die dinger so um die 30€ kosteten kennst du den shop oder weißt du ob der Seriös ist wenn es so ist würde ich mir da ein betellen und gleich mitaustauschen!?

Mfg Sven
mike46
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: 72124 Pliezhausen
Beiträge: 2512
Dabei seit: 01 / 2007
Karma: 23
Betreff:

Re: Schneider Maxx

 · 
Gepostet: 17.12.2007 - 14:50 Uhr  ·  #13
Hi Sven,
ein 60W Lötkolben ist ungeeignet für Elektonik-Lötarbeiten an Leiterplatten.
Es sollte möglichst ein geregelter Lötkolben sein, an dem Du die Löttemperatur einstellen kannst. Ein normaler sollte nicht stärker als 30W haben.
Bei zu starker Hitze wird der Klebstoff der Kupferleiterbahnen weich und die Leiterplatte wird unbrauchbar, bzw. ist rep-bedürftig.
Leitlack ist keine Rep-Möglichkeit!!
Wenn mir ein Lötauge abgeht, repariere ich das mit versilbertem CU-Draht(0,5 oder 0,8 mm Durchmesser). Dazu muß der Lack von der verbliebenen Leiterbahn vorsichtig abgekratzt werden.
Ein DST für 4,95€ ist ein Schnäppchen und ich ich würde den gleich mitkaufen.Er sollte auch passen.Es gibt entsprechende threads.
MfG mike46
ferisg
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 23
Dabei seit: 11 / 2007
Karma: 0
Betreff:

Re: Schneider Maxx

 · 
Gepostet: 18.12.2007 - 02:40 Uhr  ·  #14
Hi Mike,

mit dem 60W lötkolben weiß ich, habe ich im anderen thread aber schon beantwortet habe mir auch gleich nen 30W besorgt! Kann ich den S-CuAg überhaupt Weichlöten der Cu Schmelzbereich liegt doch Knapp über 1000c°wir haben den damals zum Druckkesselschweißen Autogen oder WIG geschweißt allerdings erst ab 2mm, schmelzt du den vor oder gibt es speziele mischungen für den Elektrobedarf oder einfach mit nem Schutzgasschweißgerät der Glotze zu leibe rücken;-)(Sorry für die dummen Fragen bin ja nur ein hochmotivierter Leihe als profi lachst du dich bestimmt schrott löten kann ich wie ne eins allerdings mehr im Harten Bereich)?!Mein original DST ist ein Eldor 1372 0031C laut Diemen Vergleichsliste ein HR8409, also denk ich mal das er passen wird ich war nur durch den sehr niedrigen Preis irritiert und habe daher die seriösität des anbieters angezweifelt!

Mfg Sven
mike46
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: 72124 Pliezhausen
Beiträge: 2512
Dabei seit: 01 / 2007
Karma: 23
Betreff:

Re: Schneider Maxx

 · 
Gepostet: 18.12.2007 - 13:20 Uhr  ·  #15
Hi Sven,
Weichlöten ist ein Legierungsvorgang hauchdünn an der Oberfläche. Dabei bringen wir nicht das Silber oder Kupfer zum Schmelzen. Die Löttemperatur ist abhängig vom Lötzinn; ca.300°C. Siehe auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%B6tzinn#Zinnlote

Ich hab keine Einkaufserfahrungen mit diesem Lieferanten, aber ich denke dieser ist etabliert wie andere auch.
MfG mike46
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Tags für dieses Thema

Schneider, Maxx