Das Elektronik-Portal
 

Anleitung: Laustärkepotis richtig reinigen

  • 1
  • 2
  • Seite 2 von 2
streikstudent
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 6
Dabei seit: 09 / 2012
Karma: 0
Wissensstand: Blutiger Anfänger
Betreff:

Re: Anleitung: Laustärkepotis richtig reinigen

 · 
Gepostet: 21.09.2012 - 19:36 Uhr  ·  #16
Hallo,

leider sind im ersten Beitrag keine Bilder zu sehen könnte diese bitte jemand wieder hochladen.

Danke
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Anleitung: Laustärkepotis richtig reinigen

 · 
Gepostet: 01.12.2013 - 14:10 Uhr  ·  #17
...
Läpsch
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Alter: 59
Beiträge: 18
Dabei seit: 01 / 2014
Karma: 1
Wissensstand: Informationselektroniker
Betreff:

Potis wirklich richtig reinigen

 · 
Gepostet: 17.08.2017 - 23:49 Uhr  ·  #18
Erst einmal eins vorweg! WD40 hat hier gar nichts verloren!!! :devil:
Zuerst baut man das Poti aus. Anschließend wird das Teil, falls möglich, geöffnet. Sollte eine Demontage des Potigehäuses möglich gewesen sein, wird die Widerstandsbahn vorsichtig mit Kontakt 60 benetzt. Wobei die Betonung auf "benetzt" liegt und nicht auf "eingesuhlt" (gebadet). Dabei sollte das Zeug nicht in Richtung Achse laufen, denn dann sind evtl. eingefettete Achsen plötzlich gängig wie Windmühlen. Nach einer Einwirkzeit von max. 5 Minuten wird Kontakt 60 mit Wattestäbchen gründlich entfernt. Gelöste Oxidschichten, oder Cola, Bier, Kalk, etc. kommen so mit runter. Kommt man mit Wattestäbchen unter den Schleifer, diesen auch mehrmals kurz abziehen, aber nicht zu sehr verbiegen. Bei manchen Konstruktionen kann man den Schleifer sogar komplett entfernen, da geht man dann vor wie bei der Widerstandsbahn. Anschließend wird die Bahn und der Schleifer mit Kontakt WL (greift gebräuchliche Materialien nicht an) großzügig eingesprüht. Auch hier wieder darauf achten, dass nichts in Richtung Achse läuft. Da es sich bei "WL" um eine vor allem fettlösende Sprühwäsche handelt, sollten Rückstände noch im feuchten Zustand ebenfalls mit Wattestäbchen entfernt werden, wobei es sich von selbst versteht, dass man hierfür ein sauberes Stäbchen benutzt. Aber hier unbedingt darauf achten, dass Wattefasern nicht irgendwo am Poti hängen bleiben oder gar auf der Schleiferbahn oder am Schleifer selbst verbleiben. Meistens reicht hier eine einzige Sprühwäsche; falls nicht, den Vorgang wiederholen. Ist das Poti dann gänzlich frei von WL (das verdampft auch nach einiger Zeit von selbst, aber nicht so schnell wie z.B. Tuner- oder Videospray, was man ebenfalls hierfür benutzen kann),gibt man noch äußerst sparsam einigen Tropfen Kontakt 61 auf die zuvor gereinigten Teile und verteilt das vorsichtig mit einem frischen Wattestäbchen, und das war es dann!
Bei Potis, an denen das Gehäuse nicht entfernt werden kann, wird zuerst Kontakt 60 in die Öffnungen gesprüht und das Poti dann 20-30 mal über den gesamten Regelweg hin und her bewegt. Natürlich auch hier nichts in Richtung Achse laufen lassen!!! Anschließend mit Kontakt WL großzügig aussprühen, denn Kontakt 60 muss vollkommen entfernt werden, da es dezent ätzend wirkt. Auch hier das Poti -wie zuvor beschrieben- mehrmals bewegen. Hier muss man das Teil dann zur Seite legen, bis WL komplett verdampft ist. Notfalls bis zum nächsten Tag warten!!! Zum Schluss ebenfalls einige Tropfen Kontakt 61 auf die elektrischen Teile geben.
Bei der gesamten Prozedur unbedingt mehrere Lagen Küchentuch -oder im Notfall Zeitungspapier- auf die Arbeitsfläche legen und frische Luft bei der Reinigung kann nur von Vorteil sein.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Tags für dieses Thema

Anleitung, Laustärkepotis, richtig, reinigen