Das Elektronik-Portal
 

Thomson 28DG170G Kein Bild

Jürgen100
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hessen
Alter: 73
Beiträge: 35
Dabei seit: 08 / 2013
Karma: 0
Wissensstand: Bastler mit Reparaturerfahrung
Betreff:

Thomson 28DG170G Kein Bild

 · 
Gepostet: 10.10.2016 - 18:44 Uhr  ·  #1
Hersteller: Thomson

Typenbezeichnung: 28DG170G

Chassi:

kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): Kein Bild

Meine Messgeräte::
Analog/Digital Voltmeter

Schaltbild vorhanden?:
Nein


Hallo an das Forum,
bin gerade hier im Urlaub auf Teneriffa. Leider funktioniert das TV Gerät im Apartment nicht mehr. Das Problem: Kein Bild, kein Horizontal Oszillatorschwingen, keine Hochspannung an der Bildröhrenanode. Ton normal. Leider habe ich kein Schaltbild, keine Ersatzteile, so dass ich den Fehler sehr genau eingrenzen sollte, um wenig Ersatzteile beschaffen zu müssen und leider auch nur ein einfaches Multimeter.
Hat jemand eine Idee, wo ich suchen kann und gegebenenfalls ein Schaltbildauszug, gibt es einen typischen Fehler bei dem Gerät?
Herzlichen Dank im Voraus
Jürgen
rosebud
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Saarländer
Beiträge: 65
Dabei seit: 09 / 2014
Karma: 0
Wissensstand: Radio- und Fernsehtechniker
Betreff:

Re: Thomson 28DG170G Kein Bild

 · 
Gepostet: 14.10.2016 - 21:20 Uhr  ·  #2
Habe selber einen Thomson mit Parkinson-Attacken in der Bildbreite. Ohne Schaltplan läuft nicht viel, weil das Netzteil mindestens ein halbes Dutzend Spannungen liefert. Mein Vorschlag für den Blindflug: Messen Sie auf der Kathodenseite der Dioden sekundär vom Netztrafo, ob dort positive Spannungen anstehen. Hat sich ein Sicherungswiderstand verabschiedet? Sind am Eingang der Primärwicklung des Zeilentrafos um die 150V zu messen? Wie wurde ohne Oszilloskop festgestellt, daß der Horizontaloszillator schweigt?
Vorsicht: Im Innern des Gerätes stehen lebensgefährliche Spannungen an. Trenntransformator verwenden.
Jürgen100
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hessen
Alter: 73
Beiträge: 35
Dabei seit: 08 / 2013
Karma: 0
Wissensstand: Bastler mit Reparaturerfahrung
Betreff:

Re: Thomson 28DG170G Kein Bild

 · 
Gepostet: 29.10.2016 - 10:33 Uhr  ·  #3
Hallo und danke für die Antwort,

leider habe ich hier ein Problem mit dem Internet und habe die Tips jetzt erst erhalten.
Das klassische Schwingen des Oszillators ist nicht zu hören (kann auch am Alter liegen), und am Hochspannungsanschluss liegt nichts an. Die empfohlenen Messungen werde ich nochmals nachvollziehen. Einen offenen Sicherungswiderstand konnte ich leider noch nicht finden, werde aber nochmals bei ausgebautem Chassis suchen.
Nochmals vielen Dank und Gruss
röhrenradiofreak
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 2250
Dabei seit: 03 / 2005
Karma: 353
Wissensstand: keine Angabe
Betreff:

Re: Thomson 28DG170G Kein Bild

 · 
Gepostet: 29.10.2016 - 17:47 Uhr  ·  #4
Das hohe Preifen, das man bei 50 Hz Röhren-TV hört (wenn der Frequenzbereich der Ohren noch ausreicht), kommt aus der Ablenkeinheit, aus dem Zeilentrafo und/oder aus Induktivitäten in der Zeilenendstufe, nicht aber direkt vom Oszillator. Wenn nichts zu hören ist, kann es also durchaus sein, dass der Oszillator zwar schwingt, aber die Zeilenendstufe nicht arbeitet.

Bei 100 Hz-Geräten (zu denen der 28DG170G nicht gehört) hört man nichts, weil die Zeilenfreqenz den doppelten Wert hat. So hoch reicht der Hörbereich des menschlichen Ohrs nicht.

Lutz
Jürgen100
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hessen
Alter: 73
Beiträge: 35
Dabei seit: 08 / 2013
Karma: 0
Wissensstand: Bastler mit Reparaturerfahrung
Betreff:

Re: Thomson 28DG170G Kein Bild

 · 
Gepostet: 03.11.2016 - 17:42 Uhr  ·  #5
Danke für die Info Lutz,
ich bin wohl doch schon zu lange raus aus der Technik denn dass hatte ich nicht mehr im Gedächtnis. Die Hochspannung am Anodenanschluss ist jedoch nicht messbar.
Gruss Jürgen
rosebud
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Saarländer
Beiträge: 65
Dabei seit: 09 / 2014
Karma: 0
Wissensstand: Radio- und Fernsehtechniker
Betreff:

Re: Thomson 28DG170G Kein Bild

 · 
Gepostet: 04.11.2016 - 19:14 Uhr  ·  #6
Hallo Jürgen, ich frage mich allen Ernstes, wie Sie die Hochspannung am Anodenanschluß der Bildröhre gemessen haben. Es geht hier um 28 kV, da ist mit einer Prüfspitze und einem Multimeter aus dem Fachhandel absolut nichts zu machen. Also nochmal: Trenntrafo, Oszilloskop, Multimeter. Dann Spannungen an den Kathoden der Dioden auf der Sekundärseite des Netztrafos messen. Allerhöchste Vorsicht ist angebracht: Lebensgefährliche Spannungen im Geräteinnern. Wenn Sie an Ihrem Leben hängen, vertrauen Sie das Gerät einem Fachmann an. Alles > 48 V ist nichts für Bastler.
Jürgen100
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hessen
Alter: 73
Beiträge: 35
Dabei seit: 08 / 2013
Karma: 0
Wissensstand: Bastler mit Reparaturerfahrung
Betreff:

Re: Thomson 28DG170G Kein Bild

 · 
Gepostet: 14.11.2016 - 13:06 Uhr  ·  #7
Hallo Rosebud, Sie müssen sich keine Sorgen bezüglich meiner Sicherheit machen. In meiner aktiven Zeit habe ich sicherlich über 1000 TV Geräte repariert. Darunter auch reichlich mit defektem Zeilentrafo. Im Aussendienst mussten wir allerdings ohne Trenntrafo auskommen. Auch ein Oszilloskop hatten wir eher nicht. Der Anodenanschluss wurde gegen Masse gehalten, bis ein Lichtbogen übersprang, oder nicht. Die 150V am Primäreingang liegen übrigens an. Da ich jedoch keine Schaltungsunterlagen und hier leider auch überhaupt keine Ersatzteile habe, werde ich meinem Gastgeber empfehlen, das Gerät zu entsorgen, da es sich nicht rechnet. Es sei denn, ich bekomme noch das Schaltbild. Es reizt ja schon!!
Danke nochmals für die Tipps.
Gruss Jürgen
rosebud
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Saarländer
Beiträge: 65
Dabei seit: 09 / 2014
Karma: 0
Wissensstand: Radio- und Fernsehtechniker
Betreff:

Re: Thomson 28DG170G Kein Bild

 · 
Gepostet: 14.11.2016 - 17:55 Uhr  ·  #8
röhrenradiofreak
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 2250
Dabei seit: 03 / 2005
Karma: 353
Wissensstand: keine Angabe
Betreff:

Re: Thomson 28DG170G Kein Bild

 · 
Gepostet: 14.11.2016 - 18:15 Uhr  ·  #9
Zitat geschrieben von Jürgen100
Der Anodenanschluss wurde gegen Masse gehalten, bis ein Lichtbogen übersprang, oder nicht.

Diese Methode konnte man bei Fernsehern anwenden, deren Zeilenendstufe und ggf. weitere Stufen noch mit Röhren bestückt waren. Bei moderneren Geräten führt sie oft zur Zerstörung von Halbleitern (insbesondere Zeilenendstufentransistor, Prozessoren und ICs, die am I²C-Bus hängen) und sollte daher vermieden werden. Wenn man keinen Hochspannungstastkopf hat, kann man das Vorhandensein der Hochspannung anhand der Messwerte in der Zeilenendstufe und anhand der statischen Aufladung des Bildschirms feststellen, das genügt im Allgemeinen für eine Fehlerdiagnose.

Lutz
Jürgen100
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hessen
Alter: 73
Beiträge: 35
Dabei seit: 08 / 2013
Karma: 0
Wissensstand: Bastler mit Reparaturerfahrung
Betreff:

Re: Thomson 28DG170G Kein Bild

 · 
Gepostet: 16.11.2016 - 11:13 Uhr  ·  #10
Danke für die Infos Lutz, ich glaube, ich muss mich doch erst wieder intensiv in die Thematik einlesen, bevor ich mich um das Gerät kümmere. Nicht dass ich etwas zerschiesse. Da das klassische Geräusch der statischen Aufladung fehlte, war ich sicher, dass die Anodenspannung fehlt. Ich vermute den Fehler im Netzteil, zwei Versorgungsspannungen, 12 und 12,9 V konnte ich nicht messen. Leider hat mein Messgerät zwischenzeitlich auch den Geist aufgegeben und bremst mich aus. Danke rosebud, das Schaltbild habe ich nun auch! Ich kümmere mich jetzt erst mal um das Messgerät, und melde mich wieder.
Guss Jürgen
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Tags für dieses Thema

Thomson, 28DG170G, Kein, Bild