schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.
  •  
  • Onlinestatus verstecken.


  •  

Grundig FineArts A904 Quellenwahl defekt



Alte Technik offline
Neuling
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Karma: 0
Alter:
Beiträge: 1
Dabei seit: 01 / 2019
Wissensstand: Radio- und Fernsehtechniker
Betreff: Grundig FineArts A904 Quellenwahl defekt  -  Gepostet: 28.01.2019 - 10:09 Uhr  -  
Hersteller: Grundig

Typenbezeichnung: FineArts A904/905

kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): Quellenwahl defekt

Meine Messgeräte::
Analog/Digital Voltmeter
Oszilloskop

Schaltbild vorhanden?:
Ja, als PDF


GRUNDIG FineArts A905

Hallo und guten Morgen,

seit einigen Jahren schon betreibe ich zwei dieser tollen Geräte. Einen in meiner Elektronik-Werkstatt und einen Zuhause. Sie laufen und laufen und laufen - oft den ganzen Tag. Und das ohne die geringsten Probleme. Ein weiterer im Bekanntenkreis. Für einen Freund habe ich nun noch einen ersteigert. (Den zweiten dann im Nachgang auch noch, in der Hoffnung, aus Zweien Einen machen zu können ...)

Nun "kämpfe" ich seit 2 Wochen mit diesen beiden FineArts A905-Verstärkern .
Beide haben (unterschiedliche) Probleme mit der Programmquellenumschaltung.
Der "Schlimmere" gibt immer nur das Signal am Eingang CD wieder - egal welche Quelle gewählt (und auch korrekt angezeigt !!) wird. Bei dem anderen funktioniert die TAPE-Aufschaltung nicht (habe da aber noch keine weiteren Versuche durchgeführt).

Betriebsspannungen alle OK (z.B. +/-18V und +6V), Die Quellenwahltaster werden vom µP korrekt abgefragt, die zugehörigen Leds angesteuert.
Das Muting beim Umschalten funktioniert ebenso.
Auch die Fernbedienung arbeitet.
Die Funktion bzw. geschaltete Spannung am Drehschalter (CD-Direkt / Bandaufnahmeselektor) ist zumindest einwandfrei, alle Schaltspannungen liegen sauber an den Eingängen des µP an.

Meine Vermutung, eines oder beide der SANYO Analogumschalter-IC's wären defekt, hat sich nicht bewahrheitet. Ich habe sie erneuert - ohne Erfolg.
Tausche ich die beiden NF-Printes zwischen den Geräten, so zeigt jedes seinen typischen Fehler an, was für eine Störung im Bereich PUOI µ-COM/KEY SW./LED IND spricht.

Nach Studium der Datenblätter der IC's (LC7821/22 und µP LC6522H und Anschaffung eines Logikanalysators, sind eigentlich letzte Zweifel ausgeräumt: Obwohl der µP die Anwahl korrekt erkennt, sendet er - egal, was man wählt - immer den gleichen Befell (Adresse+Daten) an die Analaogschalter (proprietäre, serielle Schnittstelle). Lediglich bei den Tape-Tasten ist ein Unterschied erkennbar. Auch "CE" wird korrekt angesteuert.

Meine Befürchtung: der von Grundig programmierte µP hat einen zumindest teilweisen Gedächtnisschwund ...
Entweder ist der Eingang CD-Direkt (Port B, Pin6) intern gestört, oder irgendwo im ROM ist die Zuordnungs-Tabelle (Eingangswahl -> serielles Datenwort) zerstört. Letzteres scheint mir wahrscheinlicher zu sein.
Was dann wohl das Todesurteil für die Geräte bedeuten würde ...

Der langen Rede kurzer Sinn - ich bin am Ende meiner Weisheit.

Vielleicht hat jemand schon einmal gleiche Erfahrungen mit einem A904/905 gemacht und noch eine Idee ?

Ich freue mich über eine Rückmeldung.

Gruß Peter.
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 28.01.2019 - 10:10 Uhr von Alte Technik.
nach unten nach oben
digitalfreak offline
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Karma: 5
Alter:
Beiträge: 111
Dabei seit: 04 / 2007
Wissensstand: keine Angabe
Betreff: Re: Grundig FineArts A904 Quellenwahl defekt  -  Gepostet: 30.01.2019 - 11:29 Uhr  -  
Hallo Peter,

ich hatte bei einem Fine Arts A3 A4 einen ähnlichen Fehler und hatte auf die Sanyo ICs getippt, hatte sie aber noch nicht ausgetauscht, weil ich mir dachte, es können nicht beide defekt sein. Hatte mir auch einen Wolf gesucht, bis ich mal die Spannungen auf den einzelnen Platinen nachgemessen hatte und auf derbe Ungereimtheiten gestoßen bin.

Um es abzukürzen: Ich hatte irgendwann mal den Verlust einer Spannung auf einem Board lokalisieren können. Die Ursache war ein Platinenstecker, der brüchig geworden war und die Kontakte des Steckers per Federkraft keine Verbindung mehr zur Platine hatten.

Vielleicht ist das bei dir ja auch der Fall. Bei mir lag der Stecker hinter einer Platine, was man optisch nicht sofort lokalisieren konnte.

Viel Glück,

Ulf
nach unten nach oben
 


Ähnliche Themen

Tags für dieses Thema

Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe   |  Aktuelle Ortszeit: 16.02.2019 - 23:28